Die Assasins Creed Reihe steht nicht nur seit Jahren für zahlreiche Abenteuer, die einige Fähigkeiten am Pad in Sachen Kämpfe und Schleichen abverlangt. Sondern die Reihe hat uns seit Anbegin bereits durch die verschiedensten Zeitalter geführt. Nun, mit Vahlhalla, schickt uns Ubisoft in das Zeitalter der Wikinger und in eine Zeit, in der das Heidentum die Regel und nicht nur die Ausnahme war. Dabei liegt die Messlatte als Anspruch der Fans natürlich hoch. Heute testen wir daher für euch die Playstation 4 Fassung und bekommen einen Einblick, ob Assasins Creed einen Platz in Vahlhalla an der Tafel der Götter wert ist oder ob das Spiel im eisigen Meer baden geht.

 

Story

Valhalla führt uns, das deutet der Name bereits an, in die Vergangenheit. Genauer gesagt, ins Zeitalter der Wikinger und deren erste Kreuzzüge im noch fremden England. Diese Epoche war in der Weltgeschichte nicht nur eine wichtige Zeit, sie war vor allem auch verschiedenen Kulturen und Glaubensrichtungen geprägt, die hier aufeinander trafen. Denn während das England dieser Zeit christlich geprägt war, standen die Wikinger zu dieser Zeit noch in der Tradition des Heidentums mitsamt Göttern wie Odin, Freyja oder Thor. Und genau in diese Zeit verschlägt es euch in Valhalla. Aber bevor es euch nach England verschlägt, bleibt ihr erst einmal im eisigen Norwegen. Ihr übernehmt die Rolle von Eivor. Dabei steht euch zur Wahl, Eivor männlich oder weiblich sein soll. Das Spiel gibt euch also einen gewissen Handlungsspielraum, was euren Hauptcharakter angeht. Eure Eltern sind getötet worden und, wie sollte es auch anders sein, sinnt ihr auf Rache. Eure ersten Meter als Krieger bzw. Kriegerin macht ihr aber noch auf schwedischem Boden. Ihr lernt euren Helden / Heldin genauer kennen, seine Beweggründe und erledigt dort eure ersten Missionen. Das Spiel nimmt sich also genug Zeit, euch in die Hintergrundgeschichte mitsamt den Charakteren einzuführen. So werdet ihr nicht einfach nur in ein Wikingerschiff auf der Reise nach England gesetzt, sondern werdet langsam ins Spiel und die Spielwelt eingeführt. Dabei macht ihr in dieser historischen Zeit natürlich auch zahlreiche Begegnungen mit allerhand historischer Charaktere. Ivan der Knochenlose ist nur ein Beispiel dafür, wie authentisch Ubisoft diese Zeit in Valhalla übernimmt. In England angekommen, streift ihr durch die Lande und erledigt dort zahlreiche Aufgaben. Heißt neben der Hauptstory gibt es in Valhalla eine Menge zu tun. Mehr möchten wir euch an dieser Stelle jedoch nicht zur Geschichte von Assasins Creed Valhalla spoilern. Das hat vor allem den Hintergrund, weil die Geschichte mit interessanten Wendungen und generell einer hohen Dichte punkten kann. Wie bei den bisherigen Teilen zuvor, merkt man hier die Akribi von Ubisoft, historische Zeiten möglichst realitätsnahe zu übernehmen.  Assasins Creed Valhalla ist ein Singleplayer-Game. Fast zumindest. Denn der Online Part ist hier passiv. Ihr könnt einen Avatar erstellen, den eure Freunde dann als Söldner anheuern können. Zwar könnt ihr also nicht gemeinsam die Spielwelt von Valhalla durchstreifen, aber zumindest passiv durch den jeweiligen Avatar.

Gameplay

Den Grundinhalten beim Gameplay bleibt sich das neue Assasisns Creed treu. Das bedeutet mit eurem Helden / eurer Heldin durchstreift ihr die Spielwelt auf der Suche nach Aufgaben oder einfach nur zum Sightseeing. Und tatsächlich hat Ubisoft die Spielwelt im neuen Teil auch sehr groß gestaltet. Man könnte den witzigen „Ja“ Trend im Internet auf das neue Assasins Creed anwenden. Ubisoft: Wie groß wollt ihr die Spielwelt von Valhalla haben?“ „Ja“. Und dabei ist es egal ob England odas Skandivaien, die Spielwelt ist sehr groß gehalten und lädt herrlich zum Erkunden ein. Dabei wirkt die Spielwelt zu keiner Zeit unauthentisch oder ähnliches. Stets habt ihr das Gefühl, in einer lebendigen Welt unterwegs zu sein. Auch bei der Farbwahl schafft es Ubisoft sehr gut, die tendenziell eher grauere Farbpalette gekonnt sich mit eher farbenprächtigeren Momenten abwechseln zu lassen. Das gefällt.  Ein waschechter Vikinger muss am Tag mehr erledigen, als nur Rauben oder Brandschatzen. Und die Welt von Valhalla lädt euch an enorm vielen Stellen ein, einfach mal auch mal auf andere Gedanken zu kommen. Ein Beispiel dafür. Während die German das alte Futhark vor allem benutzten, verwendeten die Vikinger gerne das jüngere Futhark. Das ältere Futhark besteht aus 24 Zeichen, die im Paganismus auch heute gerne noch zu magischen Zwecken oder einfach als Buchstaben verwendeten. Ein Zeugnis der Runenverwendung aus alter Zeit geben die Steinstafeln, die uns heute erhalten geblieben sind. In Assasins Creed: Valhalla findet ihr überall alte Steintafeln voller Runen. Dort könnt ihr den Göttern ein Opfer bringen und ihnen huldigen. Ubisoft haben es in Valhalla sehr gut geschafft, euch eben nicht nur von Aufgabe zu Aufgabe zu lotsen, sondern auch vor allem euren Tatendrang zu fördern. Es gibt an vielen Ecken so viel mehr zu sehen, als es der erste Moment wahrscheinlich vermuten lassen würde. Belohnt werdet ihr aber nicht nur mit zahlreichen interessanten Aufgaben und Momenten abseits des eigentlichen Hauptpfades, sondern auch mit einer enorm tollen Aussicht. Da macht das unbedarfte Erkunden erst recht doppelt Spaß. Euren Helden oder eure Heldin könnt ihr in Sachen Charakter so anpassen, wie ihr es gerne haben wollt. Dabei besitzt Valhalla also auch durchaus auch Züge eines Rollenspiels. Sämtliche Ausrüstung lässt sich genau so anpassen, wie das Essen, welches ihr bei euch tragt. Mit z. B. dem Ordenssystem, halten aber auch altbekannte System aus früheren Serienteilen Einzug. Kämpfen, klettern, erkunden, ausbauen. Assasins Creed Valhalla ist dabei eine Symbiose verschiedener Serienteile. Die Geschichte wird auch hier authentisch übernommen, angepasst und ins Spiel eingebaut. Tatsächlich hatten wir während des Tests zu keiner Zeit das Gefühl, das Spiel wirkt unauthentisch oder die Handlung schlecht adaptiert. Ubisoft legen bei der Spiele reihe definitiv enorm Liebe ins Detail und in die Akribie, dass nicht nur der Titel des Spiels auf eine Zeit in der Weltgeschichte anspielt. Sondern Ubisoft agieren mit viel Liebe fürs Detail bei der Spielwelt. Dabei ist Valhalla im Kern natürlich ein Assaasins Creed, dieses Gefühl fehlt euch zu keiner Zeit. Das ist aber auch gut so, denn so merkt ihr, was ihr hier spielt. Trotzdem fühlt sich das neue Assassins Creed zu jeder Zeit aber lebhaft und authentisch an. Aber ist natürlich auch das Erkunden der Spielwelt eure Aufgabe. Und so verbringt ihr nicht gerade wenig Zeit im Spiel, die Welt und alles darin zu erkunden. Besonders in diesem Setting zu Zeiten der Wikinger mitsamt allen Elementen dieser Zeit, macht diese Erkundungstour zu jeder Zeit auch doppelt Spaß. Die Steuerung geht dabei flüssig von der Hand und so lassen sich sämtliche Manöver ohne Verzögerung direkt ausführen.

Grafik

Die ganze authentische Spielwelt und auch die tolle Weitsicht wäre natürlich nur Halb so schön, wenn die Grafik nicht hier ihren Teil dazu beitragen würde. So belohnt euch Assasins Creed Valhalla mit einer tollen Aussicht, tollen Texturen und generell einer sehr hochwertigen Grafik. Bekanntlich isst auch das Auge mit, das ist beim neuen Assasins Creed definitiv der Fall.

Sound

Was die Grafik in Sachen Optik leistet, ist beim Sound ebenfalls zu finden. Und so bekommt ihr nicht nur stimmige Synchronsprecher und generell eine sehr schöne Klangkulisse auf die Ohren, sondern auch einen klasse Soundtrack. Der Sänger von Wardruna, Einvar Selvik, hat den Soundtrack mit entwickelt. Die Technik von Assasins Creed: Vahlhalla ist sehr gelungen und vermittelt genau das Flair, welches die Spielwelt und sämtliche Inhalte darin erschaffen.

Spielspaß

Assasins Creed Vahlhalla versteht es, das Universum von Assasins Creed glaubwürdig jahrhunderte zurück in die Geschichte zu katapultieren. Aber und das ist enorm wichtig, ohne dabei unathentusch zu wirken. Mit einer spannenden, abechselungsreichen und vor allem realitätsnahen Geschichte, fesselt das Spiel von der Sekunde 1 an. Durch das variantreiche Gameplay, welches vor allem neben dem eigentlichen Haupfpfad wunderbar zum Erkunden und entdecken einlädt, werdet ihr über Stunden mit Spaß ans Gamepad gefesselt. Man will tatsächlich gar nicht mehr aufhören. Die dichte Spielwelt gepaart mit den authentischen Charakteren und den vielfältigen Möglichkeiten im Gameplay, ergänzen diese Tatsache nur aufs Neue.

Unsere Wertung

Fazit: Santiano sagen, wir sehen uns wieder in Vahlhalla. Und nach dem Test vom neuen Assasins Creed Valhalla können wir nur sagen, der Titel hat zurecht seinen Platz in Vahlhalla verdient. Die enorm stimmige Technik gepaart mit dem variantenreichen und vielfältigen Gameplay und der dichten und authentischen Story mitsamt Spielwelt, sorgen für Stunden Spielspaß und eine fesselnde Spielwelt. Valhalla ist einer der Top-Titel im Jahr 2020. Von uns eine ganz klare Kaufempfehlung.

Story: 8 von 10 erreichbaren Punkten.

Gameplay: 8 von 10 erreichbaren Punkten.

Grafik: 9  von 10 erreichbaren Punkten.

Sound: 9 von 10 erreichbaren Punkten.

Spielspaß: 8 von 10 erreichbaren Punkten.

*Dieser Bewertungspunkt ist rein subjektiv und fließt nicht mit in die Gesamtwertung ein.

Die Gesamtwertung errechnen wir, durch Addition der einzelnen Teilpunkte und teilen die Zahl dann durch 4, da wir in Vier verschiedenen Bereichen testen und Punkte demnach verteilen.

Anmerkung: Einar Selvik von Wardruna komponierte den Soundtrack mit

Kurzinfos

Name: Assasins Creed: Valhalla

Systeme: Xbox Series, Xbox One, PC, PS4, PS5, Stadia

Releasedatum: 10.11.2020

Preis bei Release: 59,99

Entwickler:  Ubisoft

Publisher: Ubisoft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.